40450

  

Giftig: Was Hunde nicht fressen dürfen

Wer Essensreste an seinen Hund verfüttert, sollte wissen, was ohne Bedenken im Fressnapf landen darf und welche Küchenabfälle unverträglich oder giftig für Hunde sind.

Zeigt Dein Hund Vergiftungserscheinungen, solltest Du keine Zeit verlieren und ihn schnell zu einem Tierarzt bringen. 

Symptome einer Vergiftung: 

·        Erbrechen

·        Krämpfe

·        starkes Speicheln

·        Durchfall

·        erhöhter Puls

·        Fieber

·        Kreislaufprobleme

·        Apathie 

Für Hunde giftig

Nachtschattengewächse 
Zum Beispiel rohe Kartoffeln und Auberginen, auch Kartoffelwasser 
Giftige Dosis: unbekannt, hängt von der Konstitution des Hundes ab 
Giftstoff: Alkaloide 
Symptome: Erbrechen, Schleimhautreizung, Störungen der Gehirnfunktionen 

Rohe Bohnen 
Giftstoff: Phasin, ein Protein, das rote Blutkörperchen verklebt. 
Giftige Dosis: unbekannt, je nach Konstitution des Hundes giftig 
Symptome: Erbrechen, Durchfall 

Schokolade 
Giftstoff: Theobromin 
Giftige Dosis: je nach Kakaoanteil wirken 8 bis 60 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht giftig. Es sind Todesfälle bekannt. 

Weintrauben und Rosinen 
Giftige Dosis: 10-30 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht wirken giftig 
Folge: erhöhte Kalziumwerte im Blut, Nierenversagen 
Symptome: Erbrechen, Durchfall, Lethargie 

Zwiebeln 
Giftige Dosis: ab ungefähr 5 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und je nach Konstitution des Tieres giftig 
Folge: Zerstörung der roten Blutkörperchen 
Symptome: Durchfall, Erbrechen, blasse Schleimhäute, Appetitlosigkeit 
Ob gekocht, gebraten, getrocknet, die giftige Wirkung bleibt erhalten. 

Knoblauch 
Giftige Dosis: 5 Gramm je Kilogramm Körpergewicht, bei Knoblauchextrakt gilt 1,25 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht. Das heißt: Für einen 20 Kilogramm schweren Hund könnten Knoblauchmengen ab 100 Gramm (ca. zwei Knollen)gefährlich werden, weil sie giftig sind. Wichtig: Egal ob frisch, getrocknet, pulverisiert oder gegart - die schädliche Wirkung bleibt erhalten. 

Rohes Schweinefleisch 
Gefährlich: das (inzwischen selten gewordene) Aujeszky-Virus überträgt die sogenannte Pseudowut, eine Infektion endet bei Hunden immer tödlich. Deshalb gilt: kein rohes Schweinefleisch für Hunde. 

Avocados 
Giftstoff: Persin, es schädigt den Herzmuskel 
Symptome: Atemnot, Husten, Bauchwassersucht 

Obstkerne 
Giftstoff: Blausäure 
Symptome: Erbrechen, Durchfall, Fieber und/oder Atemnot 


Für Hunde schlecht verträglich

Knochen 
in Zubereitung: gekocht, gegrillt, gebraten 
Grund: Die aufgeweichte Knochenmasse kann splittern und stopfen. 
Gefahr: Verletzungen in Mund, Speiseröhre, Magen, Darm, außerdem Darmverschluss 

Knabbereien 
Ursache: konzentrierte Salzaufnahme, die besonders für Hunde mit Herz- und Nierenschwäche gefährlich werden kann. 
Folge: Der Blutdruck steigt, Herz und Nieren werden belastet. 

Milch, Eis 
Ursache: der hohe Milchzuckergehalt 
Milchzucker kann im Dünndarm des Hundes schlecht verdaut werden. Die Folge für das Tier: Durchfall. 

Butter 
Kurzkettige Fettsäuren der Butter können schwer verdaut werden, mögliche Folge (je nach Menge): Erbrechen. 

Rohes Eiklar 
Das im Hühnerei enthaltene Protein Avidin bindet Biotin (wichtig für Haut und Fell) und verhindert die Aufnahme von Biotin im Körper.

 

Mit Hundefreunden teilen

Facebook Share

Zurück zur Startseite